Sie sind hier: Home

Gebäudeenergieeffizienzen

Bestehende Gebäude benötigen durchschnittlich dreimal soviel Energie zur Wärmeversorgung wie Neubauten. Das belastet nicht nur den Geldbeutel, sondern auch das Klima. Der Gebäudebereich ist mit einem Anteil von ca. 40 Prozent am Endenergiebedarf EU-weit der größte Verbrauchssektor. Die Deutsche Energie Agentur (dena) führt eine Vielzahl von Projekten zur Verbesserung der Gebäudeenergieeffizienz durch – von der Entwicklung und Einführung des Qualitätssiegels "Effizienzhaus" für Wohngebäude, über bundesweite dena-Modellvorhaben, in denen Gebäude energieeffizient vorbildlich saniert werden, bis zur Verbraucherinformation

Stichwort Niedrigenergiehaus:

Als Niedrigenergiehäuser, als Gruppe der Effizienthäuser, werden Gebäude bezeichnet, die einen sehr geringen Jahresprimärenergiebedarf für das Heizen, Lüften und Warmwasserbereitung haben. Neben dem Jahresenergiebedarf ist auch der Wert des spezifischen Transmissionswärmeverslustes (HT') des Gebäudes relevant. Beim KfW-Effizienzhaus 70 darf er z. B. höchstens 85 % eines entsprechenden Referenzgebäudes betragen. Er darf höchstens 70 kWh betragen, oder umgerechnet 7 Liter Heizöl oder 7 Kubikmeter Erdgas pro Quadratmeter und Jahr verbrauchen. Einflüsse auf den Energiebedarf haben neben der Form der Gebäudehülle, die Ausrichtung der Hauptfensterflächen nach Süden, die Zimmeranordnung nach Verwendungszweck (Wohnräume nach Süden, Küche, Bad und WC nach Norden, etc.), die Vermeidung von Wärmebrücken (Bauteile, die Wärme nach außen transportieren), Dämmung der Außenwände: außen 20-40 cm dick, ein gut gedämmtes Dach, Kellerdecke und Geschossdecken, der Einsatz von kontrollierter Lüftung mit 80% Wärmerückgewinnung aus der Abluft, Fenster aus Zwei- oder Dreischeiben Wärmeschutzglas, eine hohe Luftdichtheit der Gebäudehülle, eine thermische Solaranlage zur Warmwasserbereitung, eventuell auch der Heizung, Energieeffiziente Heizungsanlage (Brennwertkessel, Niedertemperaturkessel, Holzheizung), Strom sparende Haustechnik und Haushaltsgeräte. Die KfW-Bank bietet eine spezielle Förderung für Niedrigenergiehäuser in ihrem Programm „Energiesparhaus 60“ an. 

weitere Stichwörter sind smard metering oder smart intelligence